Vereinsgeschichte der Lebenshilfe Münster

Geprägt von der menschenverachtenden Ideologie der Nationalsozialisten, unter deren Herrschaft mehr als 200.000 behinderte Menschen ermordet wurden, gründete der Niederländer Tom Mutters 1958 in Marburg den gemeinnützigen Verein „Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind“ als Initiative von Eltern und Fachleuten.

Nur drei Jahre später, am 2. Juni 1961, gründete sich die Ortsvereinigung Münster. Die Lebenshilfe Münster sollte Familien einen Raum geben, sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen. Dieser Gedanke einer Selbsthilfe- und Elternvereinigung ist bis heute die treibende Kraft, die unsere Lebenshilfe zu einem lebendigen und starken Verein macht.

Im Laufe der letzten 50 Jahre hat sich viel getan. Wir haben verschiedene Wohnhäuser im gesamten Stadtgebiet von Münster gegründet, verschiedene Fachdienste zur alltäglichen Unterstützung von Familien und Menschen mit geistiger Behinderung etabliert und ein großes Angebot im Freizeitbereich aufgebaut. Heute zählt die Lebenshilfe Münster rund 550 Mitglieder, ca. 250 Mitarbeiter und zahlreiche ehrenamtliche Helfer und engagiert sich tagtäglich dafür, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung ein normales Leben führen können.

Wer wächst, verändert sich: 2015 hat das "Kind" einen neuen Namen bekommen - aus der "Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung Münster e.V." wurde "Lebenshilfe Münster e.V.".

Die operative Verantwortung für die Fachdienste Schulassistenz und Heilpädagogische Familienhilfe (HPFH) sowie für den ganzen Bereich Wohnen wurde 2016 auf die neu gegründete Lebenshilfe Münster gGmbH übertragen, deren alleiniger Gesellschafter der Verein ist. Zu den Kernaufgaben des Vereins gehören weiterhin der Familienunterstützende Dienst (FUD) sowie der Bereich Freizeit.

Die gemeinsamen Ziele für Verein und gGmbH sind klar definiert: Teilhabe und Inklusion sind die Stichwörter, die die Arbeit der Lebenshilfe auch in den nächsten Jahren prägen.

Unverändert bleiben nach wie vor die grundlegenden Werte der Lebenshilfe. "Lebenshilfe ist Selbsthilfe" und bedeutet, sich gemeinsam für die Rechte von Menschen mit Behinderung einzusetzen und ihre Interessen zu vertreten - ein ganzes Leben lang.

Lebenshilfe Münster im Wandel der Zeit – eine Chronik

 
 

1961

Gründung des Vereins „Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind“ Ortvereinigung Münster

1962

„Heilpädagogischer Hort“ in Zusammenarbeit mit der Caritas

1965

Antrag auf eine Sonderschule an den Rat der Stadt Münster

1970

einer Konzeption der Lebenshilfe Münster folgend richtet die Stadt eine Beratungsstelle für Kinder mit geistiger Behinderung ein

1971

Schwimmausbildung in Zusammenarbeit mit der DLRG

1972

„Betreuerring“ zur Entlastung von Familien

1973

Eröffnung des „Wohnnest“, ein Kurzzeitheim für Kinder und Jugendliche

1975

gemeinsam mit der AWO übernimmt die Lebenshilfe Münster die Trägerschaft der „Beschützenden Werkstatt“ Westfalenfleiß (heute „Westfalenfleiß GmbH Arbeiten und Wohnen“)

1976

erste Ferienmaßnahme als Stadtranderholung

1977

erster „Rundbrief“, erste Freizeitgruppen

1978

die erste hauptamtliche Mitarbeiterin wird eingestellt; das erste Karnevalsfest der Lebenshilfe findet statt

1983

zusammen mit der der DJK-Sportschule feiert die Lebenshilfe Münster das erste Mal ein Spiel- und Sportfest (heute: „Friedensspiele“)

1986

Gründung der Heilpädagogischen Familienhilfe (HPFH)

1987

erste integrative Lebenshilfe-Disco

1990

Westfalenfleiß übernimmt das „Gut Kinderhaus“ mit neuen Arbeits- und Wohnplätzen

1992

Gründung des JULE-Clubs als selbstständige Vertretung und Jugendverband mit eigener Satzung;
Entstehung des „Familienentlastenden Dienstes“ (heute „Familienunterstützender Dienst“, FUD)

1996

das „Ambulant Betreute Wohnen“ (heute „Ambulant Unterstützende Wohnen“, AUW) entwickelt sich für junge Erwachsene mit Behinderung

1997

25 Erwachsene ziehen in das neue Wohnhaus Edelbach im Stadtteil Münster-Coerde ein;
die Lebenshilfe Münster ändert ihren Namen in „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung“

1999

„Stiftung Lebenshilfe Münster“ wird gegründet

2002

das „Wohnnest“ wird um einen Langzeitbereich erweitert

2003

der Lebenshilfe-Rat wird gegründet, der sich eng mit dem Vorstand, anderen Lebenshilfe-Räten und Arbeitsgruppen der Stadt vernetzt

2006

die Lebenshilfe Münster richtet das Vorrundenspiel der vierten INAS-FID Fußball-Weltmeisterschaft vom Weltverband für Sport mit Menschen mit geistiger Behinderung und Lernbehinderung aus

2007

Aufbau des neuen Fachdienst „Schulbegleitung“ (heute: „Schulassistenz“)

2009

Eröffnung des „Integrativen Wohnhauses“ der Stiftung Lebenshilfe Münster

2011

die Lebenshilfe Münster feiert ihr 50jähriges Bestehen

2015

Umbenennung des Vereins in "Lebenshilfe Münster e.V."

2016

Inkrafttreten der "Lebenshilfe Münster gGmbH"



© 2017 Lebenshilfe Münster e. V. - 48143 Münster, Windthorststraße 7, E-Mail: info@lebenshilfe-muenster.de